“Martinaaa, Jakob hat mir gerade in mein Popoloch geguckt!” – Von kindlicher Neugier, sexueller Bildung und Kinderschutz in der Kita

Sexualität ist ein grundsätzliches, menschliches Bedürfnis und äußert sich von Geburt an. Dass auch Kinder sexuelle Wesen sind, die ihre Körper und Gefühle erforschen möchten, sowie eigene kindliche sexuelle Bedürfnisse wahrnehmen und zeigen, wird heute nicht mehr bestritten. Dennoch sind viele Eltern und Erzieher*innen verunsichert. Häufig fehlen ihnen die passenden Worte, um altersgemäß über Sexualität sprechen zu können, weil wir es im Alltag viel zu selten tun.

Die pädagogischen Fachkräfte beschäftigen oft auch Fragen wie: Welche Ausdrucksformen kindlicher Sexualität sind “normal”? Was ist erlaubt? Wo sollten und müssen Grenzen gesetzt werden? Wie kommt man mit Kindern und Eltern zu diesen Themen ins Gespräch?

Antworten auf diese Fragen und Vieles mehr erhalten Sie in diesem zweitägigen Seminar.

Sie lernen in der Gruppe, leichter zum Thema Sexualität ins Gespräch zu kommen und passende Worte zu finden. Sie erhalten mehr Sicherheit, an welcher Stelle Sie als Fachkraft agieren sollten und wie Sie dies am besten tun.

Sie werden außerdem dazu eingeladen, Ihre eigene sexuelle Biografie zu reflektieren, um zu verstehen, welche Rolle diese möglicherweise in Ihrem pädagogischen Handeln spielt. Schließlich werden Sie mit einer klareren und sichereren Haltung aus dem Seminar gehen.

  • Theorien zur psychosexuellen Entwicklung von Kindern
  • Aspekte und Wesensmerkmale kindlicher Sexualität sowie die Unterscheidung zu erwachsener Sexualität
  • Handwerkszeug zur Begleitung von kindlichem sexuellen Verhalten
  • Sexualität, Recht und Kinderschutz – Handlungsrichtlinien
  • grenzverletzendes Verhalten – Wo beginnt grenzverletzendes Verhalten zwischen Kindern und wo zwischen Erwachsenen und Kindern?
  • Bausteine sexualpädagogischer Konzeptentwicklung
  • Prävention von sexualisierter Gewalt
  • Kinder- und Elterngespräche über Sexualität, Liebe, Doktorspiele

Um so viel Nähe wie möglich zu Ihrem beruflichen Alltag herzustellen arbeiten wir mit einer Mischung aus Wissenshäppchen, praktischen Beispielen, Methoden zum selbst ausprobieren, Reflexion der eigenen sexuellen Vergangenheit – natürlich jede*r für sich – und Austausch innerhalb der Gruppe. Dabei schaffen wir einen sicheren Raum, in dem alle Ihre Fragen, Gedanken und Anregungen Platz und Gehör finden.
  • Tag 1: 07.03.2023, 9:00 – 16:00 Uhr (8 UE)
  • Tag 2: 08.03.2023, 9:00 – 16:00 Uhr (8 UE)

Die Teilnahmegebühr beträgt 300 Euro (Student*innen 10% Ermäßigung). Dieser Betrag ist nach Rechnungsstellung vor Beginn des ersten Moduls auf das Konto des calaidoskop Institut und Praxis zu entrichten.
Diese Weiterbildung richtet sich an Fachkräfte in Kindertagesstätten und Horten sowie an Tagesmütter und -väter.
Da diese Weiterbildung die Qualifikation im Berufsfeld erweitert, wird den Teilnehmer*innen empfohlen, bei ihren Dienststellen entsprechend Anträge auf Fortbildungszeit und Bezuschussung zu beantragen.
Leipzig bietet ein umfassendes Angebot an Übernachtungsmöglichkeiten. Gerne schicken wir Ihnen unsere Empfehlungen zu.
Alexandra KleinKommunikationspsychologin (B.A.), Referentin für sexuelle Bildung, tätig im calaidoskop Institut und Praxis für systemische Beratung . Supervision und Bildung Leipzig

Buchungen

Tickets

€300,00

Anmeldungsinformationen

Ich akzeptiere die Anmeldebedingungen

Payment and Confirmation