Weiterbildung: Sexualität und Behinderung

Sexualität ist sozial geformt als auch individuell kultiviert und zeigt sich – je nach Alter, Geschlecht, sexueller Orientierung und gesellschaftlichem Umfeld – in einer Vielfalt sexueller Lebens- und Ausdrucksformen.

Den Wunsch nach einer selbstverständlichen, lustvollen und erfüllten Sexualität haben alle Menschen, Menschen jeden Alters, auch Menschen, die mit geistigen und/oder körperlichen Beeinträchtigungen leben, auch Menschen, die vielleicht ein Leben lang auf Hilfe und Betreuung angewiesen sind. Diesem Bedürfnis der Menschen mit Behinderung verschließen sich auch Frauen und Männer nicht, die in ihrem Berufsalltag mit ihnen in Kontakt kommen. Dennoch sind auch qualifizierte Fachkräfte bei dem Thema Sexualität und Behinderung oft unsicher, werden mit Erscheinungsformen konfrontiert und stoßen dabei an ihre Grenzen.

In unserem Institut verfügen wir über fachliche Kompetenzen und Erfahrung in der sexual­pädagogischen Arbeit mit Menschen mit geistigen und/oder körperlichen Beeinträchtigungen sowie in der Fortbildung von in der Behindertenhilfe Beschäftigten. Diese Weiterbildung zum Thema Sexualität und Behinderung richtet sich an alle Fachkräfte, die in verschiedenen Bereichen mit Menschen mit Behinderung arbeiten. Sie wird aus einer Kombination aus Vermittlung fachtheoretischen Wissens, methodisch-didaktischen Lernens und Reflexion von Praxisbezügen bestehen. Alle Weiterbildungsmodule enthalten Anteile der Selbstreflexion und des Übens von konkreten Situationen in der Berufspraxis. Dabei lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in einer multiprofessionellen Gruppe auch voneinander. Ziel ist es, Unsicherheiten abzubauen und Handlungskompetenzen zu erhöhen.

Inhalte

1. Modul – Wollen wir das wirklich wissen? (9UE) Im ersten Modul werden wir uns mit Aspekten von Sexualität und Behinderung, sexualpädagogischer Arbeit und Sexualberatung in den beruflichen Zusammenhängen beschäftigen. In die Bestandsaufnahme fließen dabei auch die Werte und strukturellen Rahmen­bedingungen des Trägers mit ein. Die Vermittlung theoretischen Wissens zur psychosexuellen Entwicklung ist der Grundstein für die weiteren aufbauenden Seminare. Schwer­­­punkte dieses Seminars werden sein:

  • Reflexion des eigenen Arbeitsfeldes und des Arbeitsalltages im Hinblick auf sexuelle Themen
  • Aspekte von Sexualität, Sexualität und Behinderung sowie Sexualpäda­gogik und Sexualberatung
  • Themen und Anlässe für sexualpädagogische Arbeit bzw. Sexualberatung aus den individuellen Arbeitszusammenhängen
  • Theorie der psychosexuellen Entwicklung
  • Reflexion der eigenen Sozialisation im Hinblick auf körperliche und sexuelle Entwicklung

2. Modul – Mit allen Sinnen begreifen. (9UE) In diesem zweiten Modul wenden wir uns bei der Vermittlung von Methoden sexualpädagogischer Arbeit mit behinderten Menschen den lustvolleren und spielerischen Anteilen der Fortbildung zu.

  • Körperarbeit und Sinneswahrnehmung als sexualpädagogische Arbeit
  • Selbsterfahren und Selbsterleben des Konzeptes „Mit allen Sinnen lernen“
  • Selbstreflexion – Nähe und Distanz zwischen Betreuenden und Betreuten
  • Arbeit mit Eltern und Angehörigen

3. Modul – Wozu schlafende Hunde wecken? (9UE) Im Mittelpunkt des dritten Moduls steht die Auseinandersetzung mit Freiheiten und Grenzen, mit Träumen und der Realität in Bezug auf die Lebenswelten und –möglichkeiten behinderter Menschen.
Schwerpunkte sind:

  • Selbstbestimmung und Grenzen (gesellschaftliche Werte und rechtliche Aspekte)
  • der Wunsch nach Partnerschaft, Beziehung und Familie – dauerhafte Verhütung oder Erfüllung des Kinderwunsches
  • Wertevermittlung und Wertekonflikt
  • Selbstreflexion der privaten und der beruflichen Rolle
  • Sexuelle Assistenz = Prostitution?

4. Modul – Zwischen verbieten und zulassen. (9UE) Im vierten Modul widmen wir uns dann den realen Chancen und Bedingungen für eine gelingende sexualpädagogische Arbeit mit behinderten Menschen. Schwerpunkt wird dabei sein, wie eine phantasievolle und kontinuierliche Arbeit in den Einrichtungen umgesetzt werden kann.

  • Methodische Möglichkeiten und Grenzen der sexualpädagogischen Arbeit mit behinderten Menschen
  • Sexuelle Gewalt
  • Sexualität und Medien
  • Entwicklung sexualpädagogischer Projekte und Konzepte

Zielgruppe

Diese Fortbildung eignet sich insbesondere für Mitarbeitende in Werkstätten, Wohnheimen, Förderschulen, Integrationseinrichtungen und alle Menschen, die mit Menschen mit Behinderung arbeiten.

Informationen

Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, freuen wir uns über eine Anfrage. Wir erstellen Ihnen gerne ein passgenaues Angebot.

calaidoskop Institut und Praxis
für systemische Beratung . Supervision und Bildung
Braustraße 29 . 04107 Leipzig
Tel.: 0341-9751501
Email: institut@calaidoskop.de